avvsose16

Alter­na­ti­ves VV SoSe 2016

1. Was ist das?
„Danke für Nichts!“ ist das vom AStA zusam­men­ge­tra­gene, alter­na­tive Vor­le­sungs­ver­zeich­nis an der Leib­niz Uni Han­no­ver. Es ist dafür da, um dir einen Über­blick über den Dschun­gel an Ver­an­stal­tun­gen zu geben, die nicht im Vor­le­sungs­ver­zeich­nis ste­hen, wo du aber trotz­dem etwas ler­nen kannst. Diese
Ver­an­stal­tun­gen wer­den oft­mals von Stu­die­ren­den für Stu­die­rende orga­ni­siert, haben aber meist keine Platt­form und nur ein­ge­schränkte Mög­lich­kei­ten, um auf sich auf­merk­sam zu machen. Aus die­sem Grund reicht die Bekannt­heit dann auch oft­mals nicht über den Fach­be­reich hin­aus. Das alter­na­tive Vor­le­sungs­ver­zeich­nis soll dir dabei hel­fen, dich zurecht zu fin­den und für die Ver­an­stal­tun­gen wer­ben, die von der Betei­li­gung und dem Enga­ge­ment der Stu­die­ren­den leben.

Das Alter­na­tive Vor­le­sungs­ver­zeich­nis gibt es gedruckt im AStA oder als zum down­load hier.

2. Warum eigent­lich „Danke für Nichts!“ und warum selbst­or­ga­ni­sierte Ver­an­stal­tun­gen?
Stu­die­rende kom­men an die Uni­ver­si­tät, um zu ler­nen. Dabei steht für die Uni­ver­si­tät das Inter­esse der Stu­die­ren­den an bestimm­ten Lehr­in­hal­ten auf kei­nen Fall an ers­ter Stelle. Die Hoch­schule im Kapi­ta­lis­mus steht per­ma­nent unter dem Zwang sich zu fle­xi­bi­li­sie­ren. Dritt­mit­tel müs­sen ein­ge­wor­ben wer­den, Stu­die­rende für den Arbeits­markt fit gemacht wer­den und der nächste Exzel­lenz­clus­ter steht in den Start­lö­chern, um den Ruf der Uni­ver­si­tät zu ver­bes­sern, öffent­li­che Mit­tel ein­zu­wer­ben und den Stand­ort vor­an­zu­brin­gen. Des­we­gen wis­sen auch alle an der Uni: Kohle ist eh nie genug da. Also wird ratio­na­li­siert, gespart und gekürzt, was das Zeug hält. Dem fal­len dann oft Lehr­in­halte und Fach­be­rei­che zum Opfer, die nicht mehr „zeit­ge­mäß“ sind, nicht der aktu­el­len Aus­rich­tung des Stu­di­en­gangs oder des Insti­tu­tes ent­spre­chen oder eben nicht genug Kohle ran­schaf­fen. Aus die­sem Grund schlie­ßen sich vie­ler­orts Stu­die­rende zusam­men, um ihre Lehre sel­ber und nach ihrem Vor­stel­lun­gen zu gestal­ten. Wenn sich Men­schen zusam­men­fin­den, sich Zwe­cke set­zen und diese gemein­sam und auf Augen­höhe ver­wirk­li­chen, dann begrü­ßen wir das eigent­lich grund­sätz­lich. Dabei sollte man aber auch auf dem Schirm haben, dass dies oft aus der Not her­aus pas­siert. Darum: „Danke für Nichts!“

3. Wie sieht das jetzt aus und wie funk­tio­niert das?
Auf den fol­gen­den Sei­ten fin­det ihr eine Über­sicht über alle Ver­an­stal­tun­gen und regel­mä­ßi­gen Ter­mine, sowie zuge­hö­rige Ansprechpartner_innen. Eine Ver­an­stal­tung kann so ziem­lich jede Form haben, bei­spiels­weise Lek­tü­re­kurse, Dis­kus­si­ons­run­den, stu­den­ti­sche Tagun­gen, Knei­pen­abende, sowie Frei­zeit­an­ge­bote und dabei ver­schie­dene Inhalte ver­mit­teln, wie stu­di­en­gangs­be­zo­gene oder stu­di­en­gangs­ferne Inhalte und/ oder poli­ti­sche Bil­dung. Viel­leicht macht es dir ja auch Spaß mal in einen Bereich zu schauen, in dem du dich bis jetzt noch gar nicht bewegt hast. In jedem Fall sind sie ein Blick über den Tel­ler­rand und mit Sicher­heit einen Besuch wert. Viel Freude mit dem alter­na­ti­ven Vor­le­sungs­ver­zeich­nis“ – Der AStA

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *