Benach­tei­li­gung psy­cho­ana­ly­ti­scher Lehre?

Die Basis­de­mo­kra­ti­sche Fach­schaft Sozi­al­wis­sen­schaf­ten der Leib­niz Uni­ver­si­tät Han­no­ver unter­stützt den Auf­ruf der Inter­es­sen­ge­mein­schaft der Psy­cho­ana­lyse an Uni­ver­si­tä­ten e.V. und bit­tet, den Auf­ruf eben­falls zu unter­schrei­ben.
An der LMU Mün­chen läuft zur Zeit ein Neu­be­set­zungs­ver­fah­ren des Lehr­stuhls für kli­ni­sche Psy­cho­lo­gie und psy­cho­lo­gi­sche Psy­cho­the­ra­pie, dabei wer­den nach Infor­ma­tio­nen des oben genann­ten Ver­eins Bewerber_innen mit psy­cho­ana­ly­ti­schem Schwer­punkt benach­tei­ligt (vgl.: hier).
Wir betrach­ten die­sen Umstand mit Sorge. Gerade die Psy­cho­ana­lyse ist unse­rer Ansicht nach dazu geeig­net oft­mals ledig­lich sym­pto­ma­ti­schen Behand­lungs­me­tho­den etwas ent­ge­gen zu set­zen. In psy­cho­ana­ly­ti­schen Behand­lungs­ver­fah­ren wird, wie in kei­nem ande­ren, auch auf unbe­wusste Vor­gänge ein­ge­gan­gen, die ein umfas­sen­des Ver­ständ­nis der mensch­li­chen Psy­che erst ermög­li­chen und damit nicht nur ober­fläch­li­che Behand­lungs­mög­lich­kei­ten schaf­fen.
Wir selbst haben vor kur­zem an unse­rer Uni­ver­si­tät ähnli­ches hin­neh­men müs­sen. Mit Beginn des Win­ter­se­mes­ters 2008/09 wurde bei uns die Sozi­al­psy­cho­lo­gie als Stu­di­en­fach abge­schafft. Diese war schwer­punkt­mä­ßig psy­cho­ana­ly­tisch aus­ge­legt. Die psy­cho­ana­ly­ti­sche Sozi­al­psy­cho­lo­gie bot, in unse­rem Fall, ihren Stu­die­ren­den ein tie­fer­ge­hen­des Ver­ständ­nis sozia­ler Ent­wick­lun­gen und Aus­wir­kun­gen, als es eine reine Sozio­lo­gie ermög­li­chen kann und wie es seit­dem bis heute ver­misst wird.
Wir emp­fin­den es min­des­tens als kri­tisch, dass den Psychologie-Studierenden der LMU Mün­chen, wenn auch in einem anders gela­ger­ten Fall, eben­falls psy­cho­ana­ly­ti­sche Inhalte vor­ent­hal­ten wer­den sollen.

Wir for­dern hier­mit die LMU Mün­chen auf, ihr Vor­ge­hen bei der Beset­zung des Lehr­stuhls zu über­den­ken!
Eben­falls for­dern wir eine stär­kere Ver­brei­tung psy­cho­ana­ly­ti­scher Inhalte an Uni­ver­si­tä­ten, sowohl im klinisch-psychologischen, als auch im sozi­al­wis­sen­schaft­li­chen Bereich!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *